{Rezension} "Die Insel der besonderen Kinder" von Ransom Riggs




Einzelband (vlt 1. Band einer Reihe?)

Taschenbuch: 416 Seiten

Verlag: Knaur TB

ISBN: 978-3426510575

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre









 Jacobs Großvater erzählt ihm immer Geschichten über eine Insel auf der besondere Kinder leben. Er zeigt ihm Fotos von Kinder die schweben, unsichtbar oder furchtbar stark sind. Doch nachdem er von anderen Kindern in der Schule gemobbt wird weil er noch an diese "Märchen" glaubt, sagt er seinem Großvater, dass er seine Geschichten nicht mehr glaubt. Jacobs Vater erklärt ihm, dass sein Großvater im 2. Weltkrieg von seinen Eltern in ein Kinderheim in Wales geschickt wurde um vor den Nazis zu fliehen. Somit sind die Monster von denen er berichtet nur die nette Variante von den Nazis die seine Familie verfolgt und getötet haben. Als Jacob auf Arbeit eines Tages einen Anruf von seinem Großvater bekommt der ihm sagt, dass die Monster da sind und er sich nicht verteidigen kann. Er macht sich auf den Weg zu seinem Großvater um ihm in seinen Wahnvorstellungen beizustehen und findet ihn tot im Wald hinter seinem Haus. Er bekommt Alpträume von einem Monster mit Tentakeln im Mund und wird von seinen Eltern zu einem Psychiater geschickt. Aufgrund der letzten Worte seines Großvaters macht er sich nach einigen Monat, aufgrund eines Briefes den er findet, auf den Weg zu der Insel auf der das Waisenhaus steht in dem er während des Krieges war. Doch auf der Insel erwartet ihn ein Trauerspiel. Das Waisenhaus ist zum teil zerstört und schimmeln ihm förmlich unter der Hand weg. Als er sich im Keller dieses Hauses befindet sieht er Kinder über sich, durch ein Loch in der Decke. Und sie rufen seinen Großvater.
 Können es die Kinder aus seinen Erzählungen sein? Auf der Suche nach der Wahrheit und der Vergangenheit seines Großvaters lernt er erstaunliche Menschen kennen und muss sich einer großen Entscheidung stellen.
Jacob macht innerhalb der Geschichte einen Wandel durch der ihn wirklich sympatisch werden lässt. Anfangs ist er der zwar genervte, aber doch leicht einzuschüchternde Jugendliche. Trotz der "Lügen" die ihm sein Großvater erzählt hat, hat er eine enge Bindung zu ihm und möchte ihn beschützen. Der Tod seines Großvaters nimmt ihn sehr mit und da scheint er der Einzige aus der Familie zu sein. Trotz der Gefühlskälte seiner Familie ist er ein sehr, ich will nicht sagen gefühlvoller, aber doch liebenswerter Junge. Der Autor hat es wirklich geschafft einen wunderbaren Charakter, mit seinen Stärken und Schwächen zu schaffen. Die anderen Charaktere in diesem Buch unterscheiden sich doch teilweise sehr stark von ihm, wodurch das ganze realistischer wird. Die Geschichte gewinnt eine Spannung und geht in eine Richtung die ich zwar erhofft aber nicht erwartet habe. Ich habe gelesen, dass es vielleicht einen zweiten Teil geben soll und ich bin wirklich darauf gespannt. Das Ende ging zwar doch sehr schnell, aber ich bin wirklich neugierig wie es weiter geht. Das Buch wird durch mehrere Fotos der Kinder, die alle authentisch sind, unterlegt die es zu etwas Besonderem machen. Die Fotos sind Leihgaben aus verschiedenen Archiven. Manche wurden geringfügig nachbearbeitet, aber die meisten sind unverändert.
Ein absolutes MUST HAVE! Ich finde das Buch wirklich klasse und ich muss sagen ich schwanke zwischen 4 und 5 Sternen, da mir das Ende doch zu schnell war. Aber das Buch ist wirklich zu empfehlen und ich werde es ganz bestimmt nochmal lesen!

Also, durch das Ende werden es wohl 4 Sterne!





Kommentare:

  1. Hi,
    deine Rezi ist klasse! (und dein Blog total schön ♥)
    Ich hatte auch schon mit dem Gedanken gespielt das Buch auf meine WuLi zu setzen. Ich werds jetzt wohl doch mal tun denn deine Rezi klingt echt interessant!

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! :) Es freut mich, dass dir beides gefällt und ich kann wirklich nur sagen: Hol dir das Buch! Es ist wirklich klasse. Ich war fast schon traurig als es zuende war!!!

      LG Suselpi

      Löschen