{Rezension} Versprich mir einen Kuss von Anna Fricke





Einzelband

Taschenbuch: 274 Seiten

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

ISBN: 978-1500199548






 

Kann man sich, obwohl man in einer glücklichen Beziehung steckt, in einen anderen Mann verlieben? Ja. Aber man muss sich danach entscheiden was man wirklich will.

Julia entscheidet sich für ihren Ehemann.

Als sie an einem Samstagmorgen auf Arbeit mit ihrer Chefin, Cordula, plaudert, erhält sie einen Anruf aus dem Krankenhaus – sie soll sich schnellst möglich auf den Weg machen. Im Krankenhaus angekommen wird sie von einem Pfleger durch die Intensivstation geführt und sie ahnt schon das schlimmste, aber es soll schlimmer kommen, denn der Arzt der mit ihr im Fahrstuhl fährt, führt sie in den Keller.

Wochenlang erkennt sie in ihrem Leben keinen Sinn mehr und sehnt sich danach ihrem Mann ins Jenseits zu folgen. Eines Tages muss sie aber erneut an den Mann denken, in den sie sich, während ihrer Beziehung mit Tobias, verliebt hat. Sie beschließt in seinen Laden zu fahren, auch wenn sie nicht genau weiß was sie dort von ihm erwartet, schließlich ist er verheiratet und hat ein Kind. Doch als sie in seinem Laden steht und langsam ein Gespräch zwischen ihnen zustande kommt, erfährt sie, dass er seine Frau und seinen Sohn ebenfalls verloren hat. Aber als würde es nicht reichen, dass beide die Menschen verloren haben die sie liebten, nein, sie wurden bei dem gleichen Unfall aus dem Leben gerissen.

Die beiden versuchen sich gegenseitig Halt zu geben, als ein Ereignis Julia, ihrem Wunsch, ihren Mann ins Jenseits zu folgen, näher bringt als erwartet.

Das Buch beginnt recht verwirrend mit einem Brief den Julia einem Mann schreibt, in den sie verliebt ist, aber dem sie ihre Liebe nicht gestehen will. Erst im Laufe des Buches werden wir über die Umstände dieses Briefes und seines Empfänger aufgeklärt.

Julia ist eine recht lebensfrohe Protagonistin, die trotz ihrer Schicksalsschläge recht gut zurecht zu kommen scheint, auch wenn dies von Stephan und seinen Überraschungen für sie begünstigt wird. Es ist wunderbar zu sehen wie sie die beiden gegenseitig Trost spenden und wie sie langsam ein eingespieltes Team werden.

Zu Beginn des Buches handelt es sich um einen beschreibenden Schreibstil, der im Laufe der Geschichte immer fließender wird und den Lesefluss unterstützt. Das Buch bringt einen zum Schmunzeln und zum Weinen, wodurch die Geschichte für mich einfach nur ein Genuss war. Das Buch wird hauptsächlich aus der Sicht von Julia geschrieben, aber ab und an bekommen wir durch Abschnitte aus Stephans Sicht einen schönen Einblick in sein Gefühlsleben und seine Gedanken über Julia.

Ich kann euch dieses Buch nur empfehlen. Julia und Stephan auf ihrem Weg zu begleiten und ab und an über ihre Gedanken zu schmunzeln, war einfach schön. Es sind zwei gut gestaltete Protagonisten, die in einer schön umgesetzten Geschichte ihren Platz finden.





Kommentare: