{Blogtour} Ivory - Von Schatten verführt von Regina Meißner





An dieser Stelle möchte ich euch das Buch "Ivory - Von Schatten verführt" mit meiner Rezi vorstellen. Während des Lesens sind mir einige Fragen in den Sinn gekommen und genau für die Fragen habe ich euch die Antworten, von der sehr sympathischen und lustigen Autorin besorgt. :)






Eines Tages verbannte die Sonne, die Schatten an einen abgeschiedenen Ort um ihre Kinder zu schützen. Beide Welten wurden durch ein Tor miteinander verbunden, welches nur von einem Menschen pro Generation geöffnet werden konnte. So entstand Embonis.
 
Embonis wird von den Schatten bevölkert, die sich nach den Seelen der Menschen verzehren, da sie selbst keine besitzen. Um die Welt und damit die Kinder der Sonne in Besitz nehmen zu können, müssen sie das Tor öffnen, doch dazu brauchen sie Ivory.

Seit Jahren ist Ivory mit ihrer Tante auf der Flucht vor den Schatten. Nachdem sie ihre Eltern verloren hat, begann für sie mit vier Jahren die Flucht und hält seitdem 15 Jahre an, nur noch 2 Jahre trennen sie von ihrer Freiheit, dann hat die Jagd ein Ende und sie kann endlich ein normales Leben führen. Wenn sie bis dahin nicht von den Schatten erwischt wurde.

Was würdet ihr tun, wenn eurer Leben von klein auf von Umzügen und selbstauferlegter Einsamkeit geprägt worden wäre?
 






Ivorys ist eine sehr eigensinnige Protagonistin. Zum einen ist sie, trotz jahrelanger Flucht, häufig vor Schreck erstarrt, wenn sie der Gefahr ins Auge blicken muss, und zum anderen ist sie störrisch und auf Krawall gebürstet. Sympathisch wird sie einen trotzdem, denn nach und nach beginnt sie in der Geschichte aufzutauen und wir bekommen nach und nach Einblicke in ihr Leben.
                                                                                 
Im Laufe der Geschichte wird Ivory von einem Bodyguard beschützt, da ihre Tante sich dazu nicht mehr in der Lage fühlt. Kil ist sehr wechselhaft. In der einen Minute ist er sehr liebevoll und freundlich zu Ivory, aber plötzlich wirkt er dann sehr zornig und lässt sie seine Wut auch spüren.

Das Buch ist hauptsächlich aus der Sicht von Ivory, in der Ich-Perspektive, geschrieben und wird ab und an durch eine Art Tagebucheinträge unterbrochen. An manchen Stellen bekommen wir von Ivory auch Einblicke in ihre Vergangenheit gewährt, die uns zeigen wie ihre Kindheit von den Schatten dominiert wurde.






Zu Beginn war der Grundgedanke etwas verwirrend, aber nach und nach stellte sich heraus, dass dieses Buch gut durchdacht und umgesetzt wurde. Die Informationen die wir bekommen, verteilen sich über das gesamte Buch, wodurch man irgendwann einfach nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen, denn die Geschichte ist wunderbar. Ivory ist eine klasse Protagonistin auch wenn man sich öfter denkt: „Lauf Ivory! Lauf!!!“



In deinem Buch liest Ivory "Große Erwartungen" von Dickens. Hast du das Buch selbst schon gelesen oder warum hast du es in die Geschichte einfließen lassen?



Nun muss ich schuldig gestehen, dass ich das Buch wirklich noch nicht selbst gelesen habe, es aber schon länger auf meiner Wunschliste steht. Im Übrigen ist Charles Dickens Roman nur ein Beispiel für all die tollen englischen Schriftsteller, die rund um diese Zeit Geschichten veröffentlicht haben, allen voran Charlotte Bronte, Elizabeth Gaskell und etwas früher Jane Austen. Ich habe mich in diese Literaturperioden regelrecht verliebt und daher denke ich, dass die Literatur von „Große Erwartungen“ auch nicht mehr lange auf sich warten lassen wird.



Wie ist dir die Idee zu dieser Geschichte gekommen?



Das ist wohl eine der schwierigsten Fragen, die man mir stellen kann. Ich glaube, nur wenige der Autoren können wirklich sagen, woher ihre Ideen kommen. Die meisten sind irgendwann einfach da. Bei mir hat alles mit dem Namen Ivory begonnen, den ich in einem englischen Text gefunden und mich in ihn verliebt habe. Da ich mein Werk „Alytenfluch“ ohnehin gerade beendet hatte und mich an einen neuen Roman geben wollte, wusste ich also schon den Namen der Hauptperson. Ebenso wusste ich, dass sich Ivory Laurentis auf der Flucht befinden sollte, da dies eine Handlung mit viel Spannung und unerwarteten Wendungen bereithalten könnte. Das war also mein Anfang. Dass die Geschichte im fantastischen Genre spielt, war mir auch relativ früh bewusst. Ich habe also versucht, Ivory kennen zu lernen, aber das stellte sich als sehr schwierig heraus. Die ersten Wochen hat sie kaum mit mir geredet und ich war schon richtig am Verzweifeln, da ich dachte, nie hinter ihre Geschichte zu kommen. Doch irgendwann, nach vielen gescheiterten Versuchen, ist sie endlich gesprächig geworden. Etwa zu dieser Zeit spukten die Schatten in meinem Kopf herum. So entstand Stück für Stück die Handlung.
 


Ich weiß nicht wie die Geschichte weitergeht, aber geht es Caleta und Ruppert gut?



Ja, den beiden geht es gut. Sie sind in Sicherheit, auch wenn sie viele offene Fragen haben, die ihnen so schnell wahrscheinlich niemand beantworten wird.


Warum erstarrt Ivory, nach 15 Jahren Flucht, immer wenn sie plötzlich mit der Gefahr konfrontiert wird?



Angst ist etwas, an das wir Menschen uns nur sehr schwer gewöhnen können. Selbst wenn man glaubt, die Gefahr zu kennen, erwischt sie einen immer wieder. So geht es Ivory Laurentis. Die Tatsache, dass sie weiß, was die Schatten von ihr wollen, macht das Ganze nicht weniger nervenaufreibend.


Kann Ivory in ihrem Kopf nur mit Schatten reden?



Ja – diese unbewusste Fähigkeiten ist auf den Kontakt mit Decessaren begrenzt. Da Ivory in ihrer Welt ein ganz normales Mädchen ist, kann  sie sich auch nicht per Gedankenübertragung mit anderen Menschen verständigen. Im Gegensatz dazu ist allerdings die Gabe des „Gedankenzeigens“ nicht auf eine bestimmte Wesensart begrenzt.
 

Können Schatten glücklich sein oder sind sie immer zornig, weil ihnen die Seele fehlt?



Schatten sind sehr zwiespältige Wesen und nicht leicht einzuschätzen. Befinden sie sich in ihrem Urstadium, das heißt ohne Seele oder Animus, geht es ihnen sehr schlecht und in ihnen ist für nichts mehr Platz als das Verlangen nach dem, das sie nicht bekommen können. Je mehr Animus ein Schatten jedoch zu sich nimmt, desto menschlicher wird er und kann logischerweise auch Gefühle wie Glück oder Hoffnung empfinden, auch wenn diese meist nicht lange andauern, da der seelenlose Zustand der Schatten meist schnell wieder hergestellt ist.
 

Sind Schatten in der Lage zu lieben?



Diese Frage versuche ich in Teil 2 zu beantworten! Ihr dürft also gespannt sein :)




Mir fällt ein Stein vom Herzen bei diesen Antworten. Vorallem, dass es Caleta gut geht war mir wichtig. Aber nun rücken nicht nur die Folgebände von Ivory auf meine Wunschliste, sondern auch noch "Große Erwartungen" von Dickens. Oje... . :P

Ich hoffe, dass unter meinen Fragen ein paar dabei waren, die ihr euch während des Lesens auch gestellt habt, und dass ihr nun auch beruhigt seit.

Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen. Ivory ist eine klasse Protagonistin und ihre Story lässt einen nicht mehr los. Bei den ganzen Gedanken die ich mir nun über Ivorys Zukunft mache, bin ich ganz hibbelig und gespannt auf den Nachfolger. Ich muss doch erfahren ob ich recht habe! Und damit es euch genauso geht, müsst ihr nur dieses wirklich schöne Buch lesen!



Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    interessantes Interview mit einer wirklich netten und gesprächsbereiten Autorin. Ist auch keine leichte Geschichte, wie mir scheint.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)

      Leicht ist ja immer relativ, aber es ist eine sehr schöne Geschichte, die ich nur empfehlen kann!

      Liebe Grüße
      Suselpi

      Löschen
  2. Hallo Suselpi,

    schön gemacht oben mit der Rezi und den Fragen und ich bin schon ganz Neugierig auf die Geschichte! :D

    Deshalb hüpfe ich hiermit sehr gerne in den Losttopf!

    Ganz liebe Grüße Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      das kannst du auch sein. Ich fieber schon dem nächsten Teil entgegen :D

      Liebe Grüße
      Suselpi

      Löschen
  3. Tolles Interview *.*
    Ich nehme mir ein Beispiel an dir, und werde mir während des Lesens schon Gedanken machen, was ich die Autorin alles fragen kann, falls ein Interview danach geplant ist.

    Auch deine Rezi is wunderbar ausführlich. Ich liebe es mit dir immer zu brainstormen :D So bekomme ich noch mehr Lust die Geschichten zu lesen, die du empfiehlst.

    Ich grüße dich ganz lüb :*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo mein Sassilein!

      Ja, da haben sich einfach Fragen in meinem Kopf festgesetzt und die wollten gestellt werden. Ich war quasi wehrlos! ;)

      Ich brainstorme auch gerne mit dir!

      Liebste Grüße
      deine Bannie :D

      Löschen