{Rezension} Erwachen - Saga der Mondlilie von Anna Donig





1. Band der Reihe

Seitenzahl der Print-Ausgabe: 251 Seiten

Verlag: Forever

Hier kaufen! 









Zuerst verliert Neila vor 3 Jahren ihren Vater und nun musste sie ihre Mutter vor einigen Wochen tot auffinden. Es heißt sie hätte Einbrecher überrascht. Doch egal was der Grund sein sollte, nun ist Neila mit ihrem kleinen Bruder allein.

Als sie schon befürchten musste von ihm getrennt zu werden, wird ihnen im Testament ihrer Mutter ein neuer Vormund zugewiesen. Ihr Onkel Michael macht sich sofort auf den Weg, als er davon erfährt und bringt sie zu ihrem Familiensitz, in der Nähe von München. Dort wartet etwas auf Neila, von dem sie glaubte es verloren zu haben – eine Familie. Die Trauer um ihre Eltern bleibt, doch nach und nach erlebt sie einige glückliche Momente die sie hoffen lassen, irgendwann wieder glücklich zu sein.

Nach einiger Zeit wird Neila klar, dass sie nicht zu einer normalen Familie gehört. Nun steht sie einer Aufgabe gegenüber, von der sie nicht weiß, ob sie ihr gerecht werden kann.

Wie wird Neila mit ihrem Familiengeheimnis umgehen?

Alle Geschichten, die mit Engeln zu tun hatten, konnten mich bisher überzeugen, daher wollte ich auch hier mein Glück probieren. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Neila ist eine sehr starke Protagonistin. Obwohl der Tod ihrer Eltern sie belastet, lässt sie sich nichts anmerken, um für ihren kleinen Bruder da zu sein. Manchmal kommt es so rüber, als wäre sie sehr unerfahren, doch einige Dinge lassen erahnen, dass sie es faustdick hinter den Ohren hat. Sie geht sehr souverän mit Informationen um, die jeden anderen aus der Bahn geworfen hätten. Ich muss sagen, dass sie mir als Charakter sehr gut gefallen hat. Allgemein schafft die Autorin es, sehr authentische Figuren zu schaffen. Natürlich sind einige sympathischer als  andere, aber alle haben ihre Ecken und Kanten, die sie interessant werden lassen.

Das Buch beginnt direkt spannend, da wir mit Michael Neilas großen Bruder im Gefängnis besuchen. Schon recht früh wird klar, dass mehr hinter seiner Inhaftierung steckt. Anfangs stand ich Michael und seiner Familie durch diesen Besuch recht skeptisch gegenüber, da das Gespräch keine gute Beziehung zwischen Neilas Eltern und dem Rest der Familie vermuten ließen. Die Autorin legt einen wunderbar fesselnden und flüssigen Schreibstil an den Tag. Ich könnte das Buch recht schnell nicht mehr aus der Hand legen. Die Idee mit den Engeln und Göttersteinen ist sehr gelungen und lässt auf die Nachfolger hin fiebern. Leider kam das Ende des Buches recht abrupt und lässt einige Fragen offen, die hoffentlich im nächsten Teil geklärt werden.

Engel, Göttersteine und eine willensstarke Protagonistin, die sich nicht unterkriegen lässt. Dieses Buch bietet ab der ersten Seite Spannung pur und lässt einen nicht mehr los. Ich bin auf die Nachfolger gespannt.



Kommentare:

  1. Huhu :)

    Eine schöne Rezension! Mich hast du neugierig auf das Buch gemacht *-*
    Und ohh das Cover ist soo schön <3

    Liebste Grüße,
    Nenya
    Nenyas Tinten Wunderland

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)

      Danke! Das Buch lohnt sich wirklich. Ich war so begeistert und konnte einfach nicht mehr aufhören zu lesen.

      Liebe Grüße
      Suselpi

      Löschen