{Blogtour} Interview mit Ela Feyh, der Autorin von "Sylnen - Der gefallene Krieger"





Erst einmal möchte ich euch in der Blogtour zu "Sylnen - Der gefallene Krieger" begrüßen!

Ich hoffe, dass euch der kleine Einblick in das Buch genauso neugierig macht wie uns.

Heute möchte ich euch die Autorin Ela Feyh vorstellen. Meiner Meinung nach ist sie nicht nur eine sehr talentierte Autorin, sondern auch ein wirklich toller und lieber Mensch!

Und um Ela ein wenig zu ärgern, wollte ich, dass sie sich euch einmal kurz selbst vorstellt. ;) Daher wird sie euch selbst von ihren guten und negativen Eigenschaften berichten! Danach folgen einige Frage an sie und super leckere Rezepte! <3

Ela sagte: "Das schlimme ist, dass die meisten positiven Seiten von mir nicht unbedingt zu meinem
Vorteil sind. Meist habe ich nur Ärger mit ihnen. Ich besitze zum Beispiel ein stark ausgeprägtes Helfersyndrom, sodass ich nie nein sagen kann, wenn jemand mich um etwas bittet. Und dann wäre da noch mein Ehrgeiz, der mich zu Höchstleistungen anspornt. Freizeit, Wochenende oder Ferien gibt es bei mir deshalb nicht. Ich glaube, der einzige Punkt, von dem ich am ehesten etwas habe, ist meine Liebe zur Natur. Ich lebe in einem kleinem Dschungel, der regelmäßig gehegt und gepflegt werden möchte und der mich dann zur Ruhe zwingt.
Und bei den negativen Seiten bin ich gerade ein wenig am Überlegen, weil mir spontan nichts einfällt. Ach, doch! Meine Ungeduld. Am besten soll alles gleich jetzt oder am besten schon gestern geschehen sein. Warten mag ich überhaupt nicht, genauso wenig wie Unpünktlichkeit. Aber leider hat man genau diese Dinge am wenigsten in der Hand ... Die andere große negative Eigenschaft ist für mich persönlich mein Perfektionismus. Es muss alles genau nach meinen Vorstellungen sein, weshalb ich ungern Aufgaben abgebe. Aber ich arbeite daran und ich habe schon Fortschritte diesbezüglich gemacht!"




Wie kommst du auf deine Ideen fürs Schreiben?


Da beginnst du gleich mit der schwersten Frage ... Eigentlich komme ich nicht auf sie, sondern sie überfallen mich. An jedem Zeitpunkt, unabhängig vom Ort, aber am liebsten unter der Dusche oder kurz bevor ich einschlafe. Was sehr unpraktisch ist, denn das sind die beiden Orte, an denen ich meist nicht sofort einen Stift in der Hand habe ...

Manchmal suche ich aber auch nach bestimmten Sachverhalten, wenn ich zum Beispiel einen Ort genauer beschreiben muss oder ich einen neuen Charakter integrieren möchte ... Dann lasse ich mich von Bildern oder der Musik inspirieren. Wobei Musik die bessere Muse ist. Wenn ich bestimmte Lieder höre, habe ich manchmal ganz neue Szenen vor Augen, die mir niemals aktiv eingefallen wären.

Fällt es dir schwer dich von manchen Protagonisten zu trennen?

Oh ja! Besonders, wenn ich schon sehr lange mit ihnen lebe und leide. Ich muss ja gestehen, dass ich mir bisher kein Ende der Sylnen Reihe vorstellen kann. Ich lebe nun schon so lange mit den Protagonisten und mit der Welt, dass ich sie am liebsten nie beenden möchte.

Wieviel von dir fließt in deine Geschichten ein? Bist du selber dort vertreten?

Ich glaube, dass jeder Autor mehr oder weniger von sich in seine Geschichten einfließen lässt. Sei es der rituelle Morgenkaffee, den der Kommissar dann immer trinkt, die Liebe zur Natur, die sich in einer Hexe oder ihrer Tante widerspiegelt, der Charmeur, im Roman als heißer Vampir getarnt, oder die überführsorgliche Mutter, die als die gute Fee aus der Nachtbarschaft Einzug in die Geschichte erhält. Wer mich ein wenig kennt, wird auch mich in der Aufzählung widerfinden ;)

Durch unser Leben, unsere Erfahrungen und Ängste wirken die Personen im Roman ja erst so real. Wie soll man Liebe beschrieben, wenn man sie selber nie gefühlt hat, die Sehnsucht nach etwas Besserem, wenn man selber vollkommen zufrieden mit der Welt ist, oder die Angst und Wut, wenn man sie selber nie spürte ... Ohne diese Emotionen wirken Bücher leblos, zumindest in meinen Augen.

Also hat es etwas Gutes, wenn einiges vom Autor mit einfließt. Einschließlich seiner Marotten ^^

Selber vertreten bin ich aber nicht. Bislang hatte ich nicht das Bedürfnis, eine Biographie zu schreiben und so schnell wird sich das auch nicht ändern.



Und nicht nur in meine Geschichten fließt einiges von mir ein. Auch beim Kochen lass ich mich gern inspirieren und kreiere Neues. Allerdings ist dort nicht die Musik die treibende Kraft, sondern mein Magen ;)

Vorgeschriebene Rezepte finde ich meist langweilig, weshalb ich sie nur als Anhaltspunkt nutze und eigentlich immer abwandle. Außerdem habe ich einige Lieblingsgewürze wie Zimt, Piment oder Kardamom und die werden ja leider nur im Weihnachtsgebäck benutzt. Ich würze liebend gern Muffins oder Kuchen mit ihnen und manchmal auch ein Hauptgericht.



Was wolltest du werden, als du klein warst? Und warum?

Hmm ... ich wollte nie eine Prinzessin sein oder Schauspielerin werden. Einen richtigen Wunsch hatte ich als Kind nie. Als ich aber das erste Mal Biologie-Unterricht hatte, wollte ich sofort Biologin werden. Daraus ist ja bekanntlich nichts geworden, ich habe ihre Schwester, die Chemie, gewählt. Mein wirklicher Herzenswunsch entstand erst, als ich Sylnen anfing zu schreiben. Auch heute noch ist einer meiner größten Träume, einmal das Buch in einer Buchhandlung zu sehen. Ich hoffe immer noch darauf, dass es eines Tages soweit sein wird =)

Was ist dein persönliches Lieblingsbuch? Und warum?

Die Stadt der Träumenden Bücher von Walter Moers! Ich finde es toll, dass es in einem Buch ausschließlich um die Literatur und wie sie entsteht geht. Hauptsächlich lese ich es aber wegen der Buchlinge. Die kleinen Dichter sind mir richtig ans Herz gewachsen =) Ich habe sogar einen zuhause bei mir stehen.


Deine Geschichten sind ja immer von einem Hauch Magie umgeben. Würdest du selbst lieber in solch einer Welt leben?

Sie sind zwar schön, aber auch gefährlich. Da bleibe ich lieber in meiner sicheren Hütte und begebe mich mit den Protagonisten in die anderen Welten. Und ich glaube, wenn ich zu Magie fähig wäre, würde ich mich nicht mehr viel bewegen ;)

Wie würdest du reagieren, wenn du nach Jahren eines normalen Lebens plötzlich erfahren würdest, dass du gar nicht so normal bist, wie du glaubst?

Das glaube ich jetzt schon nicht mehr XD Ich unterscheide mich gerne von anderen und mache Dinge, die viele für blödsinnig abtun.
Und wenn man das Wort „normal“ einmal genauer unter die Lupe nimmt, wird jeder feststellen, dass keiner „normal“ ist. Das Wort bedeutet laut Duden: Der Norm entsprechend, und dies trifft, soweit mir bekannt, auf keinen von uns zu, da wir ja nicht nach einer Schablone gefertigt worden sind oder aus einem Genpool stammen. Aber wer weiß, vielleicht leben wir alle nur in der Gedankenwelt und unser realer Körper dient als Batterie für die Maschinen ;)


Die weiteren Stationen

3.11 Entstehung des Buches/Lesung
www.silencesbuecherwelt.blogspot.de

4.11 Entstehung des Covers
www.anni-chans-fantastic-books.blogspot.de/

5.11 Landkarte Crailsmurs
www.facebook.com/Laputas-Bücherwelt-336099606549253/

7.11 Crailsmur und seine Eigenheiten
www.facebook.com/Laputas-Bücherwelt336099606549253/

8.11 Interview mit einem Protagonisten
www.tintenkleckssophiemariegose.wordpress.com/


 Und natürlich fehlt auch ein Gewinnspiel nicht :)

Jeder Blogger wird euch in der Veranstaltung eine Frage stellen und am Ende der Tour werden unter denen, die die Fragen richtig beantworten, dann die Gewinner ausgelost.

 Ich drücke euch die Daumen und wünsche euch viel Spaß bei der Blogtour!






Kommentare:

  1. Guten Morgen Suselpi
    Erst einmal ganz herzlichen Dank für die Möglichkeit an dieser Blogtour teilnehmen zu können .
    Dein Autoren Interview finde ich gut , ich finde es immer hochinteressant etwas über Autoren und über den Menschen hinter der Schreibfeder zu erfahren .
    Freue mich schon auf die kommenden Tage
    Liebe Grüße Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Beate,

      es freut mich, dass dir das Interview gefällt. Ich finde es auch immer interessant zu sehen, dass Autoren auch ganz normale Menschen sind :D

      Liebe Grüße
      Suselpi

      Löschen
  2. Hey :)

    Wirklich toller Beitrag ^^ Jetzt hab ich irgendwie voll Hunger auf Brownies. xD

    Liebe Grüße
    Anni-chan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)

      Das ging mir nicht anders, als ich das Bild gesehen habe :)
      Vermutlich muss ich das Rezept demnächst mal ausprobieren ;)

      Liebe Grüße
      Suselpi

      Löschen
  3. Huhu,

    vielen Dank für das tolle Interview mit Ela Feyh :D
    War echt interessant zu lesen, und die Rezepte sind
    auch nicht zu verachten. Brownies sind schon was leckeres :D

    Lieben Gruß, Yvonne
    yvonne.rauchbach@freenet.de

    AntwortenLöschen