{Rezension} Memento - Die Überlebenden von Julianna Baggott



1. Band der Trilogie


Gebundene Ausgabe: 464 Seiten

Verlag: Bastei Lübbe

ISBN: 978-3833901133

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre

Originaltitel: Pure




 

Vor einigen Jahren fielen die Bomben. Sicher waren nur die, die sich im Kapitol befanden. Die Unglückseligen die sich außerhalb der Kuppel befanden, waren für ihr Leben gezeichnet. Diejenigen, die in der Nähe des Kapitols waren, verschmolzen mit Gegenständen oder anderen Menschen. Viele Gesichter sind vernarbt und mit Glasscherben gespickt, die Körper mit Metallen verschmolzen. Menschen die weiter weg waren, wurden eins mit der Erde und tragen nun den Namen Dusts.

Pressia wuchs außerhalb der Stadt, bei ihrem Großvater, auf. Sie kennt es nicht anders, aber nun muss sie die OSR fürchten, denn ihr 16ter Geburtstag rückt näher und dann müsste sie freiwillig zur Armee. Sollte sie sich weigern, dann würden sie sie holen.

Partridge hatte das Glück, während die Bomben kamen, im Kapitol zu sein. Sein Vater hat für den Notfall das Kapitol konstruiert und dieser sollte früher kommen als gedacht. Er gehört zu den Reinen. Die, die nicht von Narben gezeichnet sind und ihr Leben in Frieden führen können, bis die Welt außerhalb eines Tages wieder bewohnbar ist.

Die Geschichte wird von 4 verschiedenen Charakteren dominiert, und aus ihrer Sicht  bekommen wir Einblicke in die verschiedenen Orte und Organisationen. Die Unglückseligen. Das Kapitol. Die OSR.


  • Pressia
  • Partridge
  • El Capitán
  • Lyda


Pressia wirkt recht stark und scheint mit der Welt draußen ihren Frieden geschlossen zu haben. Sie war zu jung, als die Bomben fielen, um sich an die Welt zuvor zu erinnern. Was ich etwas komisch bei ihr fand, war, dass sie recht schnell beginnt Leuten zu vertrauen ohne sie näher zu kennen. Außerdem scheint sie etwas Besonderes an sich zu haben, denn jeder dem sie begegnet mag sie auf Anhieb und riskiert sein Leben für sie.

Partridge wirkt recht hilfebedürftig, denn er schafft es nicht einen einzigen Schritt durch die Welt außerhalb der Kuppel zu machen, ohne, dass ihm jemand helfen muss.

Lyda hingegen wirkt total verzweifelt und sehnt sich anscheinend so sehr nach Zuneigung, dass sie sich ausnutzen lässt und jemanden in Schutz nimmt, der ihr mit nichts verdeutlicht hat, dass sie ihm etwas bedeutet. Schon bisschen komisch… .

Die Geschichte erinnert durch die Kuppel und das Kapitol an andere Bücher, aber die Story war für mich neu und spannend. Ich bin wirklich gespannt darauf was in den beiden Folgebänden noch passiert, denn dieses Buch war eine wunderbare Einleitung. Sie macht Lust auf Mehr! Ein Endzeit-Szenario mit einer Menschheit, die versucht gegen die Privilegierten aufzubegehren.

Ich kann euch das Buch nur empfehlen. Auch wenn einige Charaktere etwas unselbstständig waren, scheinen sie am Ende härter geworden zu sein. Das lässt natürlich auf die Nachfolger hoffen. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und die Idee ist gut ausgearbeitet und umgesetzt. Schaut einfach mal rein.






Kommentare:

  1. Huhu :)

    Ich habe gerade beim Stöbern deinen schönen Blog entdeckt und bin gleich Leserin geworden! :)

    Schöne Rezension. Das Buch klingt spannend, dass muss ich mir gleich auf meine Merkliste setzen :D Deine Bewertungs - Traumfänger finde ich richtig klasse! Ich liebe Traumfänger *--*

    Liebste Grüße,
    Nenya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Danke :D Freut mich, dass er dir gefällt!

      Das Buch kann ich nur empfehlen und meine Traumfänger hat mir eine liebe Freundin erstellt. Ich finde sie auch total schön <3 Ich brauchte ja etwas, was zum Namen passt :)

      Liebe Grüße
      Suselpi

      Löschen